Presseinformation

12.06.2013

BW-Bank mit gutem operativen Ergebnis

Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) hat im Jahr 2012 mit 430 Millionen Euro wiederum ein gutes operatives Ergebnis erzielt. "Unsere kundenorientierte und regionale Ausrichtung hat sich auch im anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld 2012 bewährt", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Vetter bei der Veröffentlichung des Jahresergebnisses.

Das Zinsergebnis verminderte sich in erster Linie margengetrieben um 4,4 Prozent auf 730 Millionen Euro. Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase sind insbesondere im Passivgeschäft nach wie vor kaum auskömmliche Margen zu erzielen. Außerdem war das Ergebnis 2011 von positiven Einmaleffekten im Unternehmenskundengeschäft beeinflusst.

Das Provisionsergebnis erreichte 310 Millionen Euro und lag damit um 14,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Sowohl die Privat- als auch die Unternehmenskunden haben im Wertpapiergeschäft angesichts der Unsicherheiten an den Finanzmärkten sehr zurückhaltend agiert. Geringere Erträge waren auch im Derivategeschäft zu verzeichnen.

Die Verwaltungsaufwendungen konnten mit 584 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr in etwa stabil gehalten werden.Während sich die Personal- und Sachkosten leicht ermäßigten, sind die Servicekosten sowie die Gemeinkosten gegenüber dem Vergleichswert 2011 gestiegen – unter anderem wegen höherer Aufwendungen durch verschärfte regulatorische Vorschriften und die Bankenabgabe.

Der Risikovorsorgebedarf der Bank hat sich nach dem außergewöhnlichen Jahr 2011 ein Stück weit normalisiert, verharrt aber mit 26 Millionen Euro weiter auf einem niedrigen Niveau.

Nach Risikovorsorge ergibt sich danach ein operatives Ergebnis in Höhe von 430 Millionen Euro nach 545 Millionen Euro im Vorjahr (- 21,2 Prozent).

Position im Unternehmenskundengeschäft gefestigt

Im Unternehmenskundengeschäft hat die Bank ihre Position als wesentlicher Finanzierer des heimischen Mittelstands gefestigt. Dabei wurde der partnerschaftliche und nachhaltige Beratungsansatz noch einmal ausgebaut. Allerdings war im Kreditgeschäft eine Investitionszurückhaltung der Kunden spürbar. Der Trend großer Mittelständler zu Kapitalmarktfinanzierungen hielt im Berichtsjahr an. Hier ist der LBBW-Konzern bei Schuldscheinen Marktführer in Deutschland. Das Nettosegmentergebnis lag mit 636 Millionen Euro um 8,9 Prozent niedriger als im Jahr 2011. Bei leicht erhöhten Verwaltungsaufwendungen und Risikokosten erreichte das operative Ergebnis 375 Millionen Euro nach 461 Millionen Euro im Vorjahr.

Niedrigzinsphase belastet Privatkundengeschäft

Das Privatkundengeschäft der BW-Bank musste sich 2012 wie die gesamte Branche mit schwierigen Rahmenbedingungen auseinandersetzen. Die anhaltende Niedrigzinsphase schlägt sich in einem um 6,0 Prozent verringerten Zinsüberschuss nieder. Die verminderten Kundenaktivitäten im Wertpapiergeschäft spiegeln sich im rückläufigen Provisionsergebnis wider (- 6,4 Prozent). Die Verwaltungsaufwendungen blieben bei leicht rückläufigen Personal- und Sachkosten nahezu auf Vorjahreshöhe. Nach Risikovorsorge ergibt sich ein operatives Ergebnis in Höhe von 43 Millionen Euro.

Wealth Management etabliert

Das Wealth Management der Bank hat sich mit seinem ganzheitlichen, anbieterunabhängigem Betreuungskonzept nach nur vier Jahren am Markt etabliert. Im Jahr 2012 setzte es seinen Wachstumskurs sowohl bei der Kundenzahl als auch beim Volumen der Kundengelder fort. Das Nettoergebnis verbesserte sich erneut um 2,9 Prozent auf 28 Millionen Euro. Der Verwaltungsaufwand wurde trotz des Ausbaus der Vertriebskapazitäten konstant gehalten. Auch die Risikokosten blieben auf dem sehr tiefen Niveau des Vorjahres. Nach Risikovorsorge übertrifft das operative Ergebnis mit 13 Millionen Euro den Vergleichswert 2011 um 2,4 Prozent.

Erstes Quartal 2013 und Ausblick

In den ersten drei Monaten 2013 hat sich die BW-Bank insgesamt erwartungsgemäß entwickelt. Das Nettoergebnis konnte gegenüber dem Vorjahreswert ausgebaut werden. Der Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Vetter ist davon überzeugt, dass die BW-Bank als integraler Bestandteil der LBBW gut aufgestellt ist, um sich bietende Chancen in den Geschäftsfeldern Unternehmenskunden, Privatkunden und Private Banking sowie im Wealth Management zu nutzen. Gleichzeitig behält die BW-Bank trotz ihrer offensiven Marktstrategien auch im laufenden Jahr die Kostenstrukturen im Blick.

Ergebniszahlen 2012 der BW-Bank:

20122011Veränderung
in Mio. €in Mio. €in %
Zinsüberschuss 730763-4,4
Provisionsüberschuss310362-14,5
Nettoergebnis1.040 1.125-7,6
Verwaltungsaufwand584579+0,8
Risikovorsorge261>100,0
Operatives Ergebnis 430545-21,2

*Den Veränderungsquoten liegen die genauen mathematischen Werte zugrunde.

Seit Jahresbeginn 2012 wird der Bereich Baufi/Partner in der LBBW abgebildet. Dadurch haben sich sowohl bei den Volumen- als auch den Ergebniszahlen Veränderungen ergeben. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Vorjahreszahlen angepasst.

Das Ergebnis der BW-Bank ist in das Konzernergebnis der LBBW eingegangen. Letzteres wurde bereits Ende April 2013 veröffentlicht.

Kontakt

Baden-Württembergische Bank
Kleiner Schlossplatz 11
D-70173 Stuttgart

Christian Potthoff
Pressesprecher
Tel.: +49 711 127-73946
Fax: +49 711 127-74861

christian.potthoff@bw-bank.de