Stiftungsportal

Nachhaltig in die Zukunft investieren. Das Stiftungsportal.

Engagement ist bedeutsam, einzigartig und unverzichtbar.

 

Jeder kann einen persönlichen Beitrag leisten. Unabhängig davon, ob man sich als Zeitspender ehrenamtlich engagiert oder sich in Form einer Spende finanziell beteiligen will. Schon mit kleinen Investitionen kann man große Wirkung erzielen und vielfache Perspektiven schaffen.

 

Informieren Sie sich über aktuelle Themen, Termine und Veranstaltungen im Stiftungswesen:

 

Einige Stiftungen haben gute Wege aus der Niedrigzinsfalle gefunden


 

Mehr Spenden und Kooperationen

Der Zuspruch ist groß, die Spenden fließen stetig. Seit die Bürgerstiftung Hamburg vor einigen Monaten den Fonds Flüchtlinge und Ehrenamt gegründet hat, haben 23 Stiftungen und zahlreiche Privatinvestoren das Projekt unterstützt. 250 000 Euro hat Deutschlands größte Bürgerstiftung bislang eingenommen. "Durch die Kapitalmarktsituation arbeiten die Stiftungen jetzt wirkungsorientierter. Sie vernetzen sich stärker und kooperieren bei Förderprojekten", dagt Mirjam Schwink, Leitern des Stiftungsmanagements der BW-Bank. " Dies bringt die Chance, dass trotz weniger Finanzmitteleinsatz am Ende mehr erreicht werden kann. Lesen Sie hier den Artikel: " Mehr Spenden und Kooperationen ", Süddeutsche Zeitung vom 17.3.2016, Autorin: Christiane Kaiser-Neubauer

 

Impulse für soziale Innovation


 

„Ich bin wertvoll“ - Renate Lingk-Förderpreis 2016

Selbstbewusste Kinder und Jugendliche sind die Basis einer auch in der Zukunft sozialen, gerechten und „guten“ Gesellschaft. Jeder Mensch hat Talente, jeder Mensch hat Schwächen. Zu beidem selbstbewusst zu stehen, setzt Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein voraus.
„Ich bin wertvoll“ – das Motto des Renate Lingk-Preises ist eine Rückbesinnung auf den Wert eines jeden Menschen, der nicht abhängt vom Urteil anderer. Der Renate Lingk-Preis 2016 stellt den Wert Jugendlicher in den Mittelpunkt. Gesucht werden Ideen, Initiativen und Kooperationen, die ungewöhnlich, originell und unkonventionell sind, die die Kraft haben, einen Stein ins Rollen zu bringen.
Renate Lingk war sich sicher: Mit Ideen, Engagement und finanziellen Mitteln lassen sich Initiativen auf den Weg bringen, die eine Initialzündung sein können für die Entwicklung eines jungen Menschen. Eine solche Initiative kann klein beginnen – wenn sie das Potenzial zu Größerem hat, wird sie wachsen.

Die Bewerbung ist bis zum 30. Juni 2016 möglich. Alle Informationen finden Sie unter: www.lingk-stiftung.de

 

Zukunft Kulturfundraising


 

Wie erfolgt die konkrete Umsetzung eines professionellen Fundraisings?

Betriebsinterne Strukturen, politische Rahmenbedingungen sowie Veränderungen innerhalb der Institutionen bilden einen wichtigen Teil der Rahmenbedingungen für erfolgreiches Fundraising.
Im Mittelpunkt der Fachtagung zum Thema "Zukunft Kulturfundraising" am 4. Juli 2016 werden die Aspekte des professionellen Fundraisings fachlich konkretisiert. Vertreterinnen von Unternehmen und Stiftungen gewähren Einblicke in die Motivation und Erwartungen seitens der Förderer bei der Umsetzung von Fundraising-Projekten. Workshops zu steuerlichen Aspekten im Fundraising, zur Großspendergewinnung und zur Organisation von Freundeskreisen sowie zum Aufbau von ehrenamtlichem Engagement runden das Tagungsprogramm ab. Die Teilnahmegebühr für die Tagung beträgt 39 Euro. Das detaillierte Programm sowie weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter: Zukunft Kulturfundraising
Beginn der Veranstaltung: 8.30 Uhr, Ende der Veranstaltung: ca. 16.45 Uhr
Landesmuseum Württemberg Altes Schloss I Schillerplatz 6 I 70173 Stuttgart

 

Ihre Projekte finanzieren - Crowdfunding mit der BW-Bank!


 

Die BW-Bank bietet engagierten Bürgerinnen und Bürgern eine Crowdfunding- Plattform für Projekte in Baden-Württemberg an.

Crowdfunding lebt vom Mitmachen: viele Menschen leisten einen kleinen Beitrag für die Verwirklichung eines Projekts über das Internet – das ist auf "bwcrowd" schon ab einem Euro möglich. Engagieren Sie sich für ein Projekt, das einem sozialen oder gesellschaftlichen Zweck dient und möchten dafür Geld sammeln? Liegt die Projektsumme unter 15.000 €? Dann ist "bwcrowd", die neue Crowdfunding-Plattform der BW-Bank, das Richtige für Sie. Kommt die nötige Summe für ein Projekt nicht zusammen, fließen die eingezahlten Beträge wieder an die Unterstützer zurück oder wandern in einen gemeinnützigen Gutscheinfonds. Alle Informationen finden Sie unter www.bw-crowd.de

 

Das Doppelstiftungsmodell als Möglichkeit zur Zukunftssicherung


 

Unternehmensverbundene Stiftungen im Mittelstand

„Nur wenn, was ist, sich ändern lässt, ist das, was ist, nicht alles“, meint Theodor W. Adorno voller Zuversicht. Es ist äußerst anspruchsvoll, inmitten sich immer rascher ändernder Markt- und Rahmenbedingungen, neuer Wettbewerbsverhältnisse und der Demografie den Fortbestand von Unternehmen langfristig zu sichern. Familienunternehmen meistern diese Herausforderung und fühlen sich dabei gegenüber Mitarbeitern und Gesellschaft besonders verantwortlich. Vor diesem Hintergrund wird es künftig noch wichtiger werden, sich rechtzeitig mit dem Thema „Unternehmensnachfolge“ zu beschäftigen. Eine Option zur Regelung der Nachfolge können unternehmensverbundene Stiftungen sein. Im deutschen Südwesten ist das Doppelstiftungsmodell eine häufig umgesetzte Gestaltungsmöglichkeit.
Lesen Sie mehr: Stiftung und Sponsoring. Ausgabe 2/2016 . Autorin: Mirjam Schwink.

 

Wirksames Engagement für Flüchtlinge


 

Vom Willkommen zum Ankommen

Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Deutschland ist groß – ebenso wie die Unsicherheit darüber, wie man Geflüchtete am besten unterstützen kann. Denn einfach nur Gutes tun, damit ist es nicht getan. Schließlich werden viele der Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, lange Zeit bei uns bleiben. Unternehmen und Stiftungen erhalten Tipps, wie sie ihr Engagement für Flüchtlinge mit ihrem bisherigen gesellschaftlichen Wirken zusammenbringen. Mehr Informationen finden Sie unter: http://fluechtlingshilfe.phineo.org/

 

Richtig steuern in schwierigen Zeiten


 

Anlagemöglichkeiten, Strategien und Perspektiven für Stiftungen in der Niedrigzinsphase

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt viele Stiftungen vor große Herausforderungen. Stiftungen müssen daher in der Vermögensanlage neue Wege gehen. Mirjam Schwink, Leiterin des Stiftungsmanagements der BW-Bank, empfiehlt dazu einen strukturierten Planungsprozess. Lesen Sie mehr: Bundesverband Deutscher Stiftungen (Hg.) Januar 2016, Seite 20-22

 

Ewig war gestern. Und jetzt?


 

Mittel zum Zweck

Ewig war gestern: Anders als klassische Stiftungen müssen Verbrauchsstiftungen ihr Kapital nicht erhalten. Diese in Deutschland noch relativ unbekannte Stiftungsform könnte auch eine attraktive Alternative sein. Die dauerhaft niedrigen Zinsen setzen Stiftungen zunehmend unter Druck. Das könnte Verbrauchsstiftungen mehr in den Fokus rücken. Lesen Sie mehr: pvm Magazin. April/Mai 2016. Autorin: Annika Janßen.

 

1. Platz im Fuchsbriefe-Report "Stiftungsvermögen"


 

Die BW-Bank gewinnt zum vierten Mal innerhalb von fünf Jahren den 1. Platz im Ranking des Fuchs-Reports Stiftungsvermögen!

"Den Erfolg sehen wir als Bestätigung dafür, dass wir mit unserer Philosphie, unserer Strategie und unserem hohen Qualitätsanspruch einen ausgezeichneten Wege eingeschlagen haben", freut sich Mirjam Schwink, Leiterin des Stiftungsmanagements der BW-Bank. Das Fazit der Jury lautet: Ein rundum überzeugender Vorschlag, der sich eng an die Wünsche und Vorgaben des Stiftungskunden anlehnt. In allen fünf Qualitätskriterien: Anlagevorschlag, Portfolioqualität, Serviceangebot, Transparenz sowie Beauty-Contest überzeugt die BW-Bank voll.

 

Ohne aktives Risikomanagement geht es nicht


 

Gregor Jungheim im Gespräch mit Mirjam Schwink und Michael Freudigmann über Anlagestrategien im Niedrigzinsumfeld

Mirjam Schwink und Michael Freudigmann berichten über ihr Lösungskonzept im FUCHSBRIEFE-Report 2015. Das Haus des Stiftens, eine gemeinnützige Organisation, die praxisnahe Hilfen für bürgerschaftliches Engagement entwickelt, vergab zwei Vermögensverwaltungen im Auftrag der Stiftungen Kinderfonds und Don Boscco:Lesen Sie hier mehr: „Die Stiftung – Magazin für das Stiftungswesen und Philanthropie“, Ausgabe 4/2015.

 

Unternehmer für Unternehmer wirksam gegen Armut


 

Innovative Entwicklungszusammenarbeit aktiv gestalten!

Die Kampagne UNTERNEHMER FÜR UNTERNEHMER steht für eine neue Form internationaler Zusammenarbeit von Unternehmern. Hierbei bündeln Unternehmer, Stifter, Politiker, Prominente und Experten nachhaltig ihre Resourcen, um aktuelle Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit vor Ort zu meistern. Sie helfen mit ihrem Handeln, das Konzept der „Stay Alliance“ zu verbreiten und dadurch die internationale Entwicklungszusammenarbeit wirksamer gegen Armut zu machen. Den Erklärfilm finden Sie unter: http://www.stay-stiftung.org/unternehmer-fuer-unternehmer/

 

Zeitgemäßes Stiftungsengagement


 

Ärzteblatt Baden-Württemberg 10/2015

Nicht nur für Stiftungen,sondern auch für potenzielle Stifter ist das aktuelle Kapitalmarktumfeld anspruchsvoll, Neben klassischen Fragen nach Stiftungsziel, Organisationsstruktur für eine effiziente Umsetzung und möglichen Mitstreitern, ist es heute bereits in der Gründungsphase unumgäglich, das wirtschaftliche Umfeld, die Rahmenbedingungen sowie Abhängigkeiten auf dem Kapitalmarkt in die Gestatungsüberlegungen einzubeziehen. Mehr Infos im Ärzteblatt vom Oktober 2015

 

Mit Weitsicht Gutes Tun


 

Einsatz von Stiftungskapital will wohlüberlegt sein

Es ist sinnvoll sich als möglicher Stifter von Anfang an mit erfahrenenen Partner auszutauschen, um mit der notwendigen Weitsicht das passende Format für das jeweilige stifterische Engagement zu finden und damit die Weichen für nachhaltiges, gemeinnütziges Tun zu stellen. Mehr Infos aus der Cannstatter Zeitung, Ausgabe vom 25. September 2015.

 

Willkommen! - Das Handbuch für Flüchtlingshilfe


 

Handbuch für die Flüchtlingshilfe

Ein 140 Seiten starkes Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg“ gibt praxisnah Antworten auf die wichtigsten Fragen, die beim Engagement für geflüchtete Menschen entstehen, etwa zu den Bereichen Ablauf des Asylverfahrens, Versicherung, Unterbringung, Weiterbildung oder Öffentlichkeitsarbeit. Mehr Infos erhalten Sie unter: www.fluechtlingshilfe-bw.de/praxistipps/handbuch/

 

Frankfurt hilft - Engagement für Flüchtlinge


 
Frankfurt hilft

Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit braucht Unterstützung

"Frankfurt hilft“ ist eine Koordinierungsstelle für ehrenamtliches und freiwilliges Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Das Engagement jedes Einzelnen kann dabei ganz unterschiedlich sein.

"Frankfurt hilft" unterstützt Ehrenamtliche, indem es

  • informiert wie die Situation von Flüchtlingen in Frankfurt ist,
  • aufzeigt, wo ehrenamtliches und freiwilliges Engagement in Frankfurt grundsätzlich möglich und sinnvoll ist,
  • einen Überblick über mögliche Einsatzstellen in Frankfurt gibt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.frankfurt-hilft.de

 

Stiftungsstudie - Freiwilliges Engagement in Stiftungen


 

Eine Studie des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

Die Mehrzahl der deutschen Stiftungen arbeitet mit Freiwilligen zusammen. Aber was sind die Beweggründe dafür? Dieser Frage geht die Studie "Freiwilliges Engagement in Stiftungen" nach. Zudem wird das Thema Anerkennung sowie die praktische Ebene der Zusammenarbeit beleuchtet: Zusammengefasst liegen folgende Fragen der Studie zugrunde:

•Gründe für die Zusammenarbeit: Weshalb arbeiten Stiftungen mit Freiwilligen zusammen?

•Freiwillige gewinnen: Wie finden Stiftungen und Engagierte zusammen? Gibt es Schwierigkeiten bei der Suche?

•Mit Freiwilligen zusammenarbeiten: Wie ist die Zusammenarbeit strukturiert? Welche Herausforderungen ergeben sich?

•Anerkennung: Wie steht es um die Wertschätzung der Freiwilligen?

Grundlage der Studienergebnisse sind eine Online-Befragung unter den Teilnehmenden des StiftungsPanels sowie Interviews mit Stiftungsexpertinnen und -experten. Nähere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.stiftungen.org/de/forschung-statistik/kompetenzzentrum-stiftungsforschung/studie-freiwilliges-engagement-in-stiftungen.html

 

"Unternehmerisches Risiko beherrschbar machen"


 

Eine interessante Alternative für Stiftungen zur Direktinvstition in eine Immobilie.

Die Stiftung, das Magazin für Stifter und Philanthropen, berichtet in ihrer Ausgabe vom Mai 2015 über den geschlossenen Immobilienfonds Hamburg Trust FORum Hamburg Fleet Office. Exklusiver Vertriebspartner der Hamburg Trust REIM Real Estate Investment Management GmbH ist die Baden-Württembergische Bank.

Zum Artikel "Unternehmerisches Risiko beherrschbar machen", Die Stiftung, 05, 2015, S. 58-59.

 

Flüchtlinge leichter helfen - leichter spenden


 

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlnge

Deutschland wird zunehmend Zufluchtsort für Menschen unterschiedlichster Nationalität. Die Aufnahme, Versorgung und Integration von Flüchtlingen ist für Deutschland eine gesamtstaatliche Herausforderung. Engagierte Bürger, Unternehmen, Initiativen und Organisationen helfen den Ankommenden in dieser Situation den Alltag zu bewältigen. Dieses private Engagement unterstützt damit auch die staatlichen Institutionen in ihren Aufgaben. Die hohe Spendenbereitschaft in Deutschland ist ein Zeichen des Willens für mitmenschliches Zusammenleben und des Willkommens. Die Bundesregierung fördert daher das gesamtgesellschaftliche Engagement in Deutschland, damit möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann. Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Vereinfachungen für private Spender und steuerbegünstigte Organisationen zum Ziel habe. Mehr Infos unter:

 

Tertius, die juristische Datenbank für den Dritten Sektor


 

Willkommen bei tertius, der juristischen Datenbank für den Dritten Sektor

Das Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen der Bucerius Law School stellt in Kooperation mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Deutschen Stiftungszentrum der Öffentlichkeit kostenfrei seine Datenbestände zu allen öffentlich zugänglichen Rechtsquellen und Materialien zum Recht des Dritten Sektors zur Verfügung. Ziel ist es, dem Sektor alle maßgebenden rechtlichen Informationen einfach und kostenfrei zur Verfügung zu stellen und damit einen Beitrag zur rascheren Information und effektiveren Tätigkeit des lebendigen und vielfältigen Sektors mit seinen fast 20.000 rechtsfähigen Stiftungen, fast 600.000 Vereinen, rund 10.000 gemeinnützigen GmbHs und den vielen nicht rechtsfähigen Treuhandstiftungen zu leisten. Mehr Infos erhalten Sie unter:www.tertiusonline.de

 

Sinnvestition - gesellschaftliche Wirkung vervielfachen!


 

Wie kann eine Stiftung über ihre Arbeit hinaus ihre Wirkung vervielfachen?

Viele Stiftungen möchten ihr Stiftungsvermögen im Einklang mit dem Satzungszweck investieren um finanzielle Rendite und gesellschaftlichen Nutzen zu verbinden - aber wie? Das Projekt Sinnvestition der Eberhard von Kuenheim Stiftung in Zusammenarbeit mit der BMW Stiftung Herbert Quandt möchte Rahmenbedingungen für Stiftungen schaffen, um dieses Ziel in der Praxis umzusetzen.

Informationen zum Projekt Sinnvestition finden Sie hier.

Kontakt:
Dr. Verena Schuler, Projektkoordination
verena.schuler@bmw.de
Telefon 089 / 38 25 49 18
www.kuenheim-stiftung.de/sinnvestition/die-idee/

 

Unternehmenszukunft sichern und zugleich das Gemeinwohl fördern


 

„Das Doppelstiftungsmodell“

Wie kann ein Unternehmer die Zukunft seines Unternehmens, die Versorgung seiner Familie mit der Verwirklichung eines gemeinnützigen Zwecks verbinden? Mirjam Schwink, Leiterin Stiftungsmanagement der BW-Bank, erkennt in der Doppelstiftung eine Win-win Situation für Unternehmen und Gesellschaft.

Lesen Sie den ganzen Artikel im „Service Guide Stiftungen 2015“, Bundesanzeiger Verlag, 2015.

 

Das Wertsicherungskonzept für Stiftungsvermögen


 

„Das Ziel ist identisch, die Konzepte variieren“ - Wertsicherungskonzepte für Stiftungsvermögen

Um in möglichst allen Marktphasen Verluste zu vermeiden, greifen etliche Banken zu Wertsicherungskonzepten. Diese arbeiten mit Grenzen für den Wertverlust, Finanzmathematik sowie einer breiten Streuung über Regionen und Anlageklassen. Jürgen Hoffmann sprach mit Mirjam Schwink, Leiterin Stiftungsmanagement der BW-Bank, über das Wertsicherungskonzept der BW-Bank.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Artikel: „Das Ziel ist identisch, die Konzepte variieren“ aus „Die Stiftung – Magazin für das Stiftungswesen und Philanthrophie“, Ausgabe 6/2014.

 

„Stirbt die unsterbliche Stiftung aus?“


 

Das 5. Stiftungsforum Duisburg stand unter dem spannenden Motto: „Bis zum letzten Cent – Verbrauchsstiftung als sinnvolle Alternative zur ewigen Stiftung?“

Die Verbrauchsstiftung kann ein Ausweg aus Problemen sein, aber nicht für jede Stiftung und für jeden Stifter. In angeregter Diskussion mit Stiftungsaufsicht, Wirtschaftsprüfern und Publikum sprach sich Mirjam Schwink, Leiterin des Stiftungsmanagements der BW-Bank, für die Verbrauchsstiftung aus.

Lesen Sie hier mehr: „Die Stiftung – Magazin für das Stiftungswesen und Philanthrophie“, Ausgabe 5/2014

 

Trendkonstrukt Familienstiftung


 

Viele Unternehmer interessieren sich für das Modell der Familienstiftung.

In der Regel geht es den Stiftern um den Erhalt des Unternehmens als bleibendes Vermächtnis. Aktuell prüft das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Verfassungsmäßigkeit des Erbschaftssteuergesetzes.

Lesen Sie den Artikel von Horst Peter Wickel, „Trendkonstrukt Familienstiftung“ in der Sparkassenzeitung vom 15.08.2014.

Trendkonstrukt Familienstiftung


 

Wollen Sie Ihre Stiftung hier im Portal präsentieren?

Alles was wir von Ihrer Stiftung benötigen, sind eine kurze Beschreibung, ein Foto, das Logo, die Kontakt- und Kontodaten. Nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Stiftungsmanagement auf stiftungsportal@bw-bank.de

 

Erfahren Sie mehr über unser Stiftungsmanagement.

Eine Stiftungserrichtung erfordert nicht nur Kapital und Leidenschaft, sondern ebenso Know-how und verlässliche Partner. Das finden Sie bei uns. Testen Sie uns in Beratung, Begleitung und Innovation, falls Ihnen eine eigene Stiftung am Herzen liegt.

 

Ihre Ansprechpartner:

Mirjam Schwink
Tel. 0711 124-73428
mirjam.schwink@bw-bank.de

Michael Freudigmann
Tel: 0711 124-78493
michael.freudigmann@bw-bank.de

Matthias Felscher
Tel. 0711 124-73425
matthias.felscher@bw-bank.de

Sabine Kunz
Tel. 0711 124-78791
sabine.kunz@bw-bank.de

 
Finden Sie Stiftungen, die zu Ihnen passen.

Über 360 Stiftungen stellen sich und ihre Projekte vor. Nutzen Sie unser Netzwerk.

Zu den Stiftungen

 
Das Stiftungsmagazin
Stiftungsmagazin

Lesen Sie mehr über aktuelle Themen aus der Stiftungswelt.

Jetzt als PDF downloaden

 
Abonnement

Wenn Sie das Stiftungsmagazin regelmäßig kostenfrei erhalten möchten, senden wir Ihnen gerne ein Exemplar zu. Das Magazin erscheint zweimal im Jahr.

Stiftungsmagazin bestellen