Anmelden
DE

Coronavirus: Bargeldlose Bezahlung ist hygienischer.

In Supermärkten und an Kassen finden Kunden in der aktuellen Situation oft die Bitte, beim Bezahlen auf Bargeld zu verzichten – aus hygienischen Gründen. Welche Ansteckungsgefahr geht von Banknoten oder Münzen wirklich aus?

Laut den Angaben des Robert Koch-Instituts spielt die Mensch-zu-Mensch-Übertragung die Schlüsselrolle in der Coronapandemie. Eine Übertragung des Erregers durch Gegenstände wurde bisher nicht bestätigt – Geld wurde aber nicht abschließend untersucht. Für Ihre Sicherheit empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO daher andere Zahlungsmittel: bargeldloses, kontaktloses oder mobiles Bezahlen.

Bargeld bleibt in der Coronakrise verfügbar.

Auch wenn sich manch einer in der Bevölkerung darüber Gedanken macht: „Das Bargeld wird in Deutschland nicht ausgehen.“ Das Statement der Deutschen Bundesbank ist eindeutig. In Zeiten leergehamsterter Supermarktregale und vergriffener Waren des täglichen Bedarfs sind Geldscheine und Münzen definitiv keine knappen Güter. Die Versorgung mit Bargeld bleibt trotz aller Einschränkungen in der Coronakrise sichergestellt. Geldautomaten werden weiterhin kontinuierlich mit Banknoten bestückt.

Doch wie steht es um die Hygiene beim Umgang mit Geld? Schließlich geht es auch bei den aktuellen Entwicklungen täglich weiterhin durch viele Hände. Um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, sollten Sie die allgemeinen Hygieneregeln wie gründliches Händewaschen beachten und das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Smartphone bevorzugen.

Fragen und Antworten rund ums hygienische Bezahlen

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Bezahlen mit Bargeld und dem bargeldlosen Zahlen.

1. Werden Coronaviren durch Bargeld übertragen?

Coronaviren werden meist über Tröpfcheninfektion direkt im Rachen übertragen. Die größte Ansteckungsgefahr besteht also beim Husten, Niesen oder Sprechen. Auf Münzen und Geldscheinen halten sich Keime schlecht. Eine Kontaktübertragung wird daher von Virologen als unwahrscheinlich angesehen, kann aber nicht völlig ausgeschlossen werden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt in jedem Fall: Bezahlen Sie kontaktlos und verzichten Sie auf Bargeld.

2. Kann ich mich am Geldautomaten anstecken?

Im Prinzip besteht die Möglichkeit einer sogenannten Schmierinfektion beim Kontakt mit Oberflächen, die kurz zuvor von einem Erkrankten mit Viren kontaminiert wurden. Gelangen dadurch infektiöse Sekrete an Ihre Hände und Sie berühren danach Ihren Mund, Nase oder Augen, könnte eine Übertragung stattfinden. Deshalb ist gründliches Händewaschen ein wichtiger Teil der Vorbeugung. Das Infektionsrisiko an Geldautomaten ist für unsere Kunden aber nicht höher oder geringer als beim engen Kontakt mit anderen öffentlich verfügbaren Gegenständen.

3. Werden Euro-Banknoten und Münzen desinfiziert?

Nein. Laut US-Virologen weist ein Geldschein oder eine Münze nur eine relativ geringe Menge von Krankheitserregern und Keimen einer Art auf.

Diese reichen für eine Infektion nicht aus. Aktuellen Studien zufolge überlebt das neue Coronavirus Sars-CoV-2 auf Papier bis zu 24 Stunden, auf anderen Oberflächen wie Kunststoff oder Edelstahl bis zu 72 Stunden, wobei sich die Menge der lebensfähigen Viren im Verlauf der Zeit deutlich reduziert. Es trocknet zudem schnell aus – zum Beispiel durch Sonnenlicht.

Im Umgang mit Bargeld gilt: Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände, um die Ansteckung über Atemwege und Schleimhäute zu vermeiden.

4. Funktioniert das Bezahlen mit Karte und Bargeld unverändert?

Ja. Die Versorgung mit Bargeld und die Zahlungssysteme sind und bleiben ohne Einschränkung funktionsfähig.

5. Welche Bezahlmethoden gibt es neben der Barzahlung?

Die BW-Bank bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten des Bezahlens ohne Bargeld, auch bei kleineren Beträgen: Kontaktlose Kartenzahlungen sind bis 50 Euro in der Regel ohne PIN-Eingabe am Kassenterminal möglich. Besonders hygienisch sind zudem mobile Zahlungen – diese funktionieren mit Hilfe der gewählten Entsperrmethode am eigenen Smartphone oder der Smartwatch. Der größte Vorteil neben der Hygiene: Der Bezahlvorgang ist in nur wenigen Sekunden erledigt.

6. Was mache ich, wenn ein Händler keine Barzahlung akzeptiert?

Wir empfehlen: Bezahlen Sie Ihre Einkäufe kontaktlos mit Ihrer BW-BankCard plus (Debitkarte) oder BW-Bank Kreditkarte – oder mobil mit Ihrem Smartphone (Android und iOS).

So funktioniert’s: Achten Sie in Geschäften einfach darauf, dass Sie das Kontaktlos-Symbol beim Händler vorfinden. Halten Sie Karte oder Smartphone nah ans Kassenterminal – schon fertig! Das geht einfach, schnell und ist besonders hygienisch.

Schließen

Wir, als Ihre BW-Bank, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i