Anmelden
DE
Überblick

Kontopfändung: ein Überblick

Droht Ihrem Girokonto eine Pfändung oder ist es womöglich sogar schon gepfändet worden? Mit unseren Tipps und Infos finden Sie schnell heraus, welche Möglichkeiten Sie jetzt haben.

Was ist eine Kontopfändung?

Unter einer Kontopfändung versteht man eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme, mit der ein Gläubiger Geld einfordern kann, das ihm zusteht. Mit einem sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss eines Amtsgerichts kann der Gläubiger das Konto seines Schuldners sperren und das Guthaben darauf pfänden lassen.

Welche Folgen hat die Pfändung und was können Sie tun?

Sobald eine Kontopfändung bei uns eingegangen ist, müssen wir Ihre Konten und Karten sperren. Sie können dann nur noch über Ihr Girokonto verfügen, wenn das Guthaben darauf größer ist als der gepfändete Betrag. Ihr Existenzminium ist bei einer Kontopfändung nicht automatisch geschützt und auch über eventuelle Sozialleistungen können Sie nicht automatisch verfügen.

Sie haben bei einer Kontopfändung zwei Möglichkeiten:

  1. Pfändung bezahlen: Wenn möglich, können Sie die Pfändung umgehend bezahlen. Anschließend entsperren wir Ihre Konten und Karten sofort.
  2. Pfändungsschutzkonto einrichten: Falls Sie die Pfändung nicht sofort bezahlen wollen oder können, sollten Sie Ihr bestehendes Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln. So erhalten Sie Pfändungsschutz und können sich z.B. auch bei einem negativen Kontostand Sozialleistungen und Kindergeld auszahlen lassen.
Pfändungsschutzkonto

Pfändungsschutzkonto: das Wichtigste auf einen Blick

Was ist ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto)?

Wenn Sie Ihr Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umgewandelt haben, erhalten Sie automatisch Pfän-dungsschutz in Höhe eines monatlichen Grundfreibetrags, der auch Pfändungsfreibetrag genannt wird. Um den Freibetrag in Anspruch nehmen zu können, benötigen Sie ein entsprechendes Guthaben auf Ihrem P-Konto. Deshalb sollten Sie es auch nur im Guthaben führen.

Über den Grundfreibetrag können Sie als Kontoinhaber auch nach einer zugestellten Pfändung verfügen, z. B. per Überweisung, Dauerauftrag oder Lastschrift. Es kommt dabei we-der auf die Art der Zahlungseingänge an (z.B. Gehalt, Sozialleistung, Steuererstattung usw.) noch auf deren Zeitpunkt. Der Freibetrag gilt jeweils für einen Kalendermonat.

Gehen auf Ihrem P-Konto Kindergeld oder Sozialleistungen ein, können Sie als Kontoinhaber innerhalb von 14 Tagen nach der Gutschrift auch dann darüber verfügen, wenn das P-Konto einen negativen Kontostand aufweist.

Solange keine Pfändung vorliegt, können Sie wie gewohnt uneingeschränkt über Ihr P-Konto verfügen und Kreditkarten oder Überziehungsmöglichkeiten im vorhandenen Rahmen nutzen.

Schützt ein P-Konto vor Pfändungen?

Das Pfändungsschutzkonto schützt Sie nicht vor Pfändungen, sondern nur davor, gar nicht mehr über Ihr Konto verfügen zu können. Wir können auch nicht die Gründe und Umstände der beim Amtsgericht erwirkten Pfändung prüfen. Mehr Informationen über die Pfändung können Sie nur bei Ihrem Gläubiger erhalten.

Wer kann ein Pfändungsschutzkonto erhalten?

Jeder Kontoinhaber hat grundsätzlich einen Anspruch darauf, sein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu lassen. Ausgenommen davon sind lediglich juristische Personen, also z. B. Unternehmen, Vereine oder Stiftungen.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln:

  • Ihr Konto ist ein Einzelkonto.
  • Sie sind der Kontoinhaber.
  • Sie besitzen noch kein P-Konto – weder bei der BW-Bank noch bei anderen Kreditinstituten.

Bitte beachten Sie

Sie müssen Ihr Girokonto nur einmal in ein P-Konto umwandeln. Wenn Sie einen Umwandlungs-Antrag gestellt haben, aktivieren wir Ihr Pfändungsschutzkonto automatisch, sobald eine Pfändung bei uns eingeht.

FAQ
Wie kommt es zu einer Kontopfändung?

Unter einer Kontopfändung versteht man eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme, mit der ein Gläubiger Geld einfordern kann, das ihm zusteht. Mit einem sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss eines Amtsgerichts kann der Gläubiger das Konto des Schuldners sperren und das Guthaben darauf pfänden lassen.

Was ist ein Gläubiger?

Gläubiger nennt man jemanden (z. B. ein Unternehmen), der von Ihnen für bezogene Leistungen oder Käufe Geld fordert.

Wie erfahre ich, dass mein Konto gepfändet wurde?

Nach Zustellung der Pfändung senden wir Ihnen ein Pfändungsschreiben mit ausführlichen Informationen. Dieses erhalten Sie entweder per Post oder in Ihr elektronisches Postfach, wenn Sie dieses aktiviert haben.

Wie erhalte ich ein P-Konto?

Jeder Kontoinhaber hat grundsätzlich einen Anspruch darauf, sein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu lassen. Ausgenommen davon sind lediglich juristische Personen, also z. B. Unternehmen, Vereine oder Stiftungen.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln:

  • Ihr Konto ist ein Einzelkonto.
  • Sie sind der Kontoinhaber.
  • Sie besitzen noch kein P-Konto – weder bei der BW-Bank noch bei anderen Kreditinstituten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Girokonto nur einmal in ein P-Konto umwandeln müssen. Wenn Sie einen Umwandlungs-Antrag gestellt haben, aktivieren wir Ihr Pfändungsschutzkonto automatisch, sobald eine Pfändung bei uns eingeht.

Kann ich mein Girokonto auch noch nach einer Kontopfändung in ein P-Konto umwandeln?

Ja. Dabei kann Ihr Konto auch rückwirkend geschützt werden: Wenn es innerhalb von vier Wochen nach der Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses an die BW-Bank in ein P-Konto umgewandelt wird, ist es ab der Zustellung des Beschlusses geschützt.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Girokonto nur einmal in ein P-Konto umwandeln müssen. Wenn Sie einen Umwandlungs-Antrag gestellt haben, aktivieren wir Ihr Pfändungsschutzkonto automatisch, sobald eine Pfändung bei uns eingeht.

Was kostet ein P-Konto?

Für das Pfändungsschutzkonto gilt der vereinbarte Preis für die Kontoführung – es kostet Sie also keinen Cent extra.

Kann ein Gemeinschaftskonto auch ein P-Konto sein?

Nein, da laut Gesetz nur Einzelkonten als P-Konten zulässig sind. Ein Gemeinschaftskonto, das Sie z. B. als Ehepaar zusammen führen, können Sie also nicht vor Pfändungen schützen. In einem solchen Fall müssten Sie deshalb zwei separate Einzelkonten eröffnen und diese anschließend jeweils in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln.  

Wird ein Gemeinschaftskonto bei einer Pfändung gegen einen der Kontoinhaber gesperrt?

Ja. Wir müssen das Konto auch dann sperren, wenn die Pfändung nur einen der Kontoinhaber eines Gemeinschaftskontos betrifft.

Wie hoch ist der Grundfreibetrag?

Ihren monatlichen Grundfreibetrag können Sie der „Kundeninformation zum Pfändungsschutzkonto“ entnehmen.

Kann der Grundfreibetrag erhöht werden?

Ja. Ihr automatischer Grundfreibetrag kann sich je nach Ihrer individuellen Lebenssituation um weitere Freibeträge erhöhen. Um uns diesen erhöhten Freibetrag nachzuweisen, füllen Sie bitte das Formular „Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO” aus, das Sie sich beim Infodienst Schuldnerberatung herunterladen können. Senden Sie uns den vollständig ausgefüllten Vordruck anschließend bitte per E-Mail an 3833S_ Pfaendungen@bw-bank.de.

Hinweise zur Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO

Kindergeldbescheinigungen gelten bis zur Volljährigkeit des Kindes. Anschließend sind sie jährlich zu erneuern, um die Berechtigung nachzuweisen.

Neben regelmäßigen Sozialleistungen sind auch einmalige Sozialleistungen von der Pfändung freigestellt – allerdings nur im Bezugsmonat. Dazu zählen z. B. Kosten für Klassenfahrten oder die Erstausstattung nach der Geburt. Pfändungsfrei sind außerdem das Kindergeld sowie Kinderzuschläge, die auf dem gepfändeten P-Konto eingehen. Um den erhöhten Freibetrag zu erhalten, ist es nicht mehr zwingend erforderlich, das zuständige Amtsgericht aufzusuchen.

Nachzahlungen von Sozialleistungen für zurückliegende Zeit-räume gehören nicht zu diesen einmaligen Geldleistungen. Deshalb können sie nicht mit einer „Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO“ geschützt werden. Um einen einmaligen erhöhten Freibetrag für eine Nachzahlung zu erhalten, müs-sen Sie einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht stellen.

Wer erstellt die Bescheinigung nach § 850k ZPO?

Laut Gesetz dürfen wir nur Bescheinigungen bestimmter Stellen oder Personen akzeptieren. Dazu zählen Arbeitgeber, Familienkasse, Sozialleistungsträger (z. B. das Jobcenter), Rechtsanwälte, Steuerberater oder anerkannte Schuldnerberatungsstellen.

Können auch Firmenkonten als P-Konto geführt werden?

Um ein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu können, muss der Kontoinhaber eine natürliche Person sein. Deshalb können nur Einzelkaufleute oder Selbstständige ihr Firmenkonto in ein P-Konto umwandeln.

Wie erhalte ich generelle Auskünfte zur Pfändung (z. B. Kontaktdaten des Gläubigers oder Forderungshöhe)?

Nach Zustellung der Pfändung senden wir Ihnen ein Pfändungsschreiben mit ausführlichen Informationen. Dieses erhalten Sie entweder per Post oder in Ihr elektronisches Postfach, wenn Sie dieses aktiviert haben.

Schließen

Wir, als Ihre BW-Bank, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i